Starker Start für kleine Helden: Rems-Murr-Klinikum Winnenden nimmt an bundesweiter Aktion zum Weltfrühgeborenentag teil

Kinder- und Jugendmedizin lädt alle Interessierten ein zum „Heldentreff“ am 17. November
Winnenden. Deutschlandweit wurden im Jahr 2016 rund 67.000 Kinder vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche geboren, davon etwa 11.000 noch vor der 32. Schwangerschaftswoche. Viele kämpfen im Vergleich zu reif geborenen Kindern beispielsweise mit erhöhter Infektanfälligkeit und benötigen eine spezialisierte Versorgung. Frühgeborene sind damit die größte Kinderpatientengruppe in Deutschland. Auf die besonderen Herausforderungen von Frühgeborenen und deren Familien macht jedes Jahr der Weltfrühgeborenentag am 17. November aufmerksam. Anlässlich des Aktionstages lädt die Kinder- und Jugendmedizin ehemalige Frühgeborene und ihre Familien sowie Interessierte zum „Heldentreff“ ein.

In der Cafeteria Auszeit des Rems-Murr-Klinikums Winnenden informieren Ärzte und Pflegekräfte aus der Kinder- und Jugendmedizin am 17. November von 13:00 Uhr bis 17.00 Uhr mit Vorträgen und Informationsständen rund um das Thema Frühgeburt. Für die kleinen Gäste gibt es unter dem Motto „Faszination der Sinne“ von Hüpfburg über Bällebad und Sinnespfad bis hin zu Kinderschminken ein vielfältiges Angebot.

Als zertifiziertes Perinatalzentrum Level 1 ist das Rems-Murr-Klinikum Winnenden auf die bestmöglichste Versorgung von Früh- und kranken Neugeborenen sowie von Risikoschwangeren spezialisiert. Die Aktion zum Weltfrühgeborenentag findet im Rahmen des „Heldentreff“ statt, ein Angebot für Familien von ehemaligen Frühgeborenen oder schwerstkranken Neugeborenen. Der Gesprächskreis dient zum Austausch von Erfahrungen, Herausforderungen und Perspektiven im Alltag.

Weitere Informationen zu den Rems-Murr-Kliniken gibt es im Internet auf www.rems-murr-kliniken.de