Medizin am Mittwoch: Metastasierter Prostatakrebs: Therapie bei fortgeschrittener Erkrankung

Informationsveranstaltung im Rems-Murr-Klinikum Winnenden
Winnenden. Die Wahrscheinlichkeit an Prostatakrebs zu erkranken steigt mit zunehmendem Alter, jeder sechste Mann über 50 Jahre erhält die Diagnose Prostatakrebs. Damit ist das Prostatakarzinom die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Frühzeitig erkannt, lässt sich Prostatakrebs gut behandeln. Mit Fortschreiten der Krebserkrankung sinken die Heilungschancen. Doch dank moderner Behandlungsmöglichkeiten leben immer mehr Männer viele Jahre mit der Krebserkrankung. So können bei bereits metastasierten Tumoren verschiedene Behandlungsverfahren angewendet werden, um die Ausbreitung und das Wachstum aufzuhalten, den Krankheitsverlauf zu verzögern und damit die Lebenszeit zu verlängern.

Einen Vortrag zum Thema „Metastasierter Prostatakrebs: Therapie bei fortgeschrittener Erkrankung“ hält Dr. Jens-Peter Sommer, Leitender Oberarzt Urologie und Koordinator Prostatakrebszentrum, am Mittwoch, 22. Mai, 19 Uhr im Rems-Murr-Klinikum Winnenden (Cafeteria Auszeit). Es werden neue Entwicklungen und Therapiemöglichkeiten bei fortgeschrittenem Prostatakrebs am Prostatakrebszentrum vorgestellt. Dabei geht Sommer auf Therapieoptionen ein, um das Auftreten von Metastasen zu verzögern und zeigt die medikamentösen und lokalen Behandlungsmöglichkeiten bei metastasierten Tumoren auf. Im Anschluss an den Vortrag haben die interessierten Anwesenden die Möglichkeit, in offener Runde Fragen zu stellen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Die Rems-Murr-Kliniken bieten unter dem Titel „Medizin am Mittwoch“ regelmäßig Informationsveranstaltungen zu medizinischen Themen an. Die nächsten Termine der Veranstaltungsreihe und weitere Informationen über die Rems-Murr-Kliniken gibt es im Internet auf www.rems-murr-kliniken.de.