5.500 Euro für Aufbau der ersten Muttermilchbank der Region

Der Förderverein Rems-Murr-Klinikum Winnenden e.V., vertreten von Harald Auwärter (vorne r.) und Bettina Jenner-Wanek (vorne l.), übergibt mit dem Rotary-Club Backnang-Marbach, vertreten von Dr. Hans-Jörg Pönitz (2.v.r.), Hans-Georg von Ressig (hinten r.) und Prof. Dr. Helmuth Mojem, die Spende an die Verantwortlichen der Muttermilchbank, Dr. Janaina Johannsen (Mitte), Susann Bucksch (2.v.l.) und Chefarzt Prof. Ralf Rauch (hinten Mitte). | © Rems-Murr-Kliniken gGmbH

Anschubfinanzierung durch Rotary Club Backnang-Marbach und Förderverein Rems-Murr-Klinikum Winnenden e.V.
Winnenden. Die Rems-Murr-Kliniken haben die erste Muttermilchbank der Region eingerichtet: Im zertifizierten Perinatalzentrum Level 1 am Rems-Murr-Klinikum Winnenden können Frühgeborene seit Juli mit gespendeter Muttermilch versorgt werden. Zusammen mit dem Rotary Club Backnang-Marbach hat der Förderverein Rems-Murr-Klinikum Winnenden e.V. den Aufbau der Muttermilchbank mit 5.500 Euro unterstützt.

Nicht jede Mutter kann ihr frühgeborenes Baby schon von Geburt an mit der eigenen Muttermilch ausreichend versorgen. Andere wiederum erzeugen mehr als ihr eigenes Frühchen benötigt. Hier setzt die Muttermilchbank an: Nach strenger Untersuchung von Spenderin und Milch auf Krankheiten und Keime wird die überschüssige Milch in der Muttermilchbank gesammelt und an jene Frühgeborene weitergeben, die sonst auf industrielle Ersatzprodukte angewiesen wären. Tiefgekühlt ist die Spendermilch bis zu sechs Monate haltbar.

„Ich freue mich sehr, dass wir dank des finanziellen Anschubs von Rotary Club und Förderverein die Muttermilchbank auf den Weg gebracht haben und eine noch bessere Frühchenversorgung bieten“, betont Prof. Ralf Rauch, Chefarzt der Kinder und Jugendmedizin sowie stellvertretender Leiter des Perinatalzentrum Level 1 am Rems-Murr-Klinikum Winnenden. „Obwohl jeder Tropfen Muttermilch die Entwicklung von Frühgeborenen nachweislich fördert und Komplikationen reduziert, ist die Anzahl der Muttermilchbanken trotz ihrer langen Tradition heutzutage leider noch überschaubar.“ Deutschlandweit gibt es rund 30 Muttermilchbanken, davon mit der Muttermilchbank der Rems-Murr-Kliniken drei in Baden-Württemberg.

Dr. Hans-Jörg Pönitz, amtierender Präsident des Rotary Club Backnang-Marbach, und Harald Auwärter, Vorstand des Fördervereins Rems-Murr-Klinikum Winnenden e.V., sind sich einig: „Die Muttermilchbank hilft, den vorzeitigen und manchmal schweren Start ins Leben der Allerkleinsten zu verbessern. Deshalb haben wir dieses Projekt gerne finanziell aufgegleist“.

Die Rems-Murr-Kliniken sind als Perinatalzentrum Level 1 auf die bestmögliche Versorgung von Früh- und kranken Neugeborenen sowie von Risikoschwangeren spezialisiert. Das Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe bündelt die fachlichen Kompetenzen der Geburtsmedizin und der Kinderintensivmedizin (Neonatologie). Seit Juni 2019 ist das Zentrum zertifiziert – als eines der wenigen von deutschlandweit rund 170 Perinatalzentren der höchsten Versorgungsstufe.

Weitere Informationen zu den Rems-Murr-Kliniken gibt es im Internet auf www.rems-murr-kliniken.de