Facettenblockade und Radiofrequenztherapie der Facettengelenke (Facettenkoagulation)

a) Blockade der Facettengelenke 
Nach Lokalisation des zu behandelnden Facettengelenks wird die Feinnadel unter CT-Kontrolle entweder an oder in den Gelenkspalt platziert, die Medikamentenverteilung mit Kontrastmittel simuliert und anschließend die Medikamente injiziert.

Die Behandlung wird in längeren Abständen wiederholt. Dadurch lässt sich bei vielen Patienten ein dauerhaftes Abklingen der Schmerzen erreichen.
 
b) Radiofrequenztherapie der Facettengelenke (Facettenkoagulation)
Bei nicht anhaltenden Therapieeffekten kann eine Verödung des Gelenks durchgeführt werden (Radiofrequenz-Therapie). Diese Behandlung erfolgt bei uns ebenfalls CT-gesteuert.

Dabei werden die schmerzleitenden Nerven im Bereich der Zwischenwirbelgelenke mittels elektrischen Stroms verödet. Dies geschieht thermisch (durch Hitze). Dazu werden unter computertomographischer Kontrolle feine Thermo-Sonden an die kleinen Nerven gebracht, welche zu den Facettengelenken ziehen. Es kommt durch die Hitze nicht zur Zerstörung der Nerven, da die Temperaturen so gewählt werden, dass lediglich Eiweißstrukturen geschädigt werden. Hierdurch wird die Schmerzleitung der behandelten Nerven herabgesetzt. Die Wirkung hält ca. 1-2 Jahre an.
 
Nach der Behandlung werden Sie noch für ca. 2 Stunden bei uns zur Nachbeobachtung bleiben und dann, falls Sie sich gut fühlen, nach Hause entlassen. Bitte bringen Sie eine Begleitperson mit oder lassen sich abholen. Sie dürfen nach der Behandlung nicht selbst Auto fahren. Da die Hitzebehandlung natürlich zu einer inneren Gewebsschädigung führt, ist es normal, dass Sie anschließend für ca. 7-10 Tage Rückenbeschwerden spüren werden. Diese entstehen durch eine normale Entzündungsreaktion des Gewebes und lassen sich durch gewöhnliche Schmerzmittel gut beherrschen.