Defäkographie (Dynamische Beckenbodenuntersuchung)

Die Defäkographie ist die Röntgendarstellung des Mastdarms bei der Entleerung zur Untersuchung einer Entleerungsstörung. Wird der Befund als Video aufgezeichnet nennt man sie dynamische Defäkographie oder Videodefäkographie. Werden nicht nur der Mastdarm, sondern alle Organe des Beckens dargestellt, spricht man von einer dynamischen Beckenbodenuntersuchung oder einer "Dynamischen Pelvikographie".

Vorbereitung
In den Tagen vor der Untersuchung sollen keine Abführmittel eingenommen werden. Es ist auch keine spezielle Diätvorbereitung nötig. 24 und 3 Stunden vor der Untersuchung wird ein Kontrastmittel getrunken zur Darstellung des Dünn- und Dickdarms. Der Mastdarm und bei Frauen auch die Scheide und die Harnblase werden direkt vor der Untersuchung mit Kontrastmittel gefüllt.

Untersuchungsvorgang
Bei der Untersuchung sitzt der Patient auf einer Zimmertoilette. Es wird dann wie bei einer normalen Stuhlentleerung gepresst und das Kontrastmittel abgesetzt, währenddessen die Röntgendurchleuchtung als Video aufgezeichnet wird. Dadurch ist es möglich, die Bewegungen der Organe zu beobachten, zu interpretieren und eventuelle Fehlfunktionen bei der Entleerung festzustellen.