Medizin am Mittwoch am 14. September: Darmkrebs verhindern, erkennen und behandeln

„Darmkrebs verhindern, erkennen und behandeln“

Darmkrebs gehört weltweit zu den häufigsten Krebserkrankungen: In Deutschland erkranken nach Angaben des Robert-Koch-Institutes jährlich mehr als 60.000 Menschen neu an Darmkrebs, rund 26.000 Menschen sterben an den Folgen. So verhindern wir Darmkrebs durch konsequente Vorsorge: Bei einer Darmspiegelung entdecken Ärzte harmlose Darmkrebsvorstufen (Polypen) früh und entfernen sie, bevor daraus eine bösartige Krebserkrankung entsteht. Priv.-Doz. Dr. Christophe Müller (Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie), Prof. Dr. Markus Schaich (Chefarzt der Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin) und Prof. Dr. Steffen Kunsch (Chefarzt Gastroenterologie, Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie) informieren über Vorsorge und Früherkennung sowie über die operativen und onkologischen Behandlungsmöglichkeiten von Darmkrebs. Sie stellen auch die Möglichkeiten der Darmkrebstherapie am Rems-Murr-Klinikum Winnenden vor, die unter dem Dach des Darmkrebszentrums organisiert ist. Im interdisziplinären Expertenteam arbeiten hier hochqualifizierte Ärzte, speziell ausgebildete onkologische Fachkräfte, Psychoonkologen, Physiotherapeuten und weitere Fachkräfte für den optimalen Behandlungserfolg eng zusammen.

Die Veranstaltung findet am 14. September 2022 um 17 Uhr im Rems-Murr-Klinikum Winnenden statt.

Bitte melden Sie sich per E-Mail unter anmeldung@rems-murr-kliniken.de oder telefonisch unter 07195 591 -52112 mit der Angabe Ihres Namens, Datum und Ort des Vortrages an. Die Teilnehmerzahl ist in Schorndorf derzeit auf 60 Personen begrenzt. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Ein Impfnachweis oder Test ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Hier finden Sie alle weiteren Termine im September.